Mitternachtsturnier Erbach

  • Veröffentlicht: Montag, 29. April 2019 18:35
  • Geschrieben von Konstantin Grupp
  • Zugriffe: 188

Am 20.04.2019 stand das nächste Volleyballturnier an. Man gastierte erstmals beim TSV Erbach. Das Mitternachtsturnier bestand aus elf Mannschaften, die in zwei Gruppen mit sechs bzw. fünf Mannschaften aufgeteilt waren. Der SVW wurde der Sechsergruppe zugeteilt. Pro Partie wurde jeweils ein Satz a 14 Minuten ausgetragen.

Zu Beginn traf man auf die „Osterh(a)asen“, eine Heimmannschaft der Erbacher. Der SVW begann fatal und wurde von den Hausherren dominiert. Man konnte zu keinem Zeitpunkt dem Gegner Paroli bieten und verlor völlig verdient mit 35:8.

Nach dem blamablen Start war der SVW auf Wiedergutmachung aus. Gegen die „Banausen“, gegen die man sechs Tage zuvor auf dem Turnier in Lehr verlor, konnte man Revanche nehmen. Der SVW zeigte einen guten Volleyball und lies das erste Spiel schnell in Vergessenheit geraten. Mit 26:18 konnte man sich die ersten Punkte sichern.

Als nächstes standen die „Mighty Mades“ dem SVW gegenüber. Gegen die aus Fußballern zusammengewürfelte Mannschaft konnte sich der SVW nicht mit Ruhm bekleckern. In einer schwachen Partie tat der SVW nur das Nötigste um das 22:18 einzutüten.

Im vorletzten Spiel der Gruppenphase trafen die Westerheimer  auf den „Kunterbunten Haufen“. Die zusammengewürfelte Truppe bestand aus bekannten Gesichtern wie beispielsweise von Lehr und Berghülen. Gegen den späteren Turniersieger sah man wenig Chance und verlor wieder deutlich. Dieses Mal mit 11:32.

Im letzten Spiel warteten die „Vollprofis“ auf den SVW. Die nicht ganz ins Regelwerk involvierten „Vollprofis“ konnten den SVW nie wirklich gefährden, jedoch war der 23:18 Sieg ein Spiel mit wenig volleyballerischer Klasse.

Der SVW belegte schließlich den dritten Platz der Gruppe eins und kam dadurch in eine Gruppe mit den „Monsterblockern“ , den „Allstar-Schwaben“ und zum wiederholten Mal den „Vollprofis“.

Auf die „Monsterblocker“ traf man schon zu Beginn der Saison im Pokal. Damals mit dem besseren Ende für die Gastgeber. Der SVW konnte sich wieder einen packenden Schlagabtausch liefern und die „Monsterblocker“ stets vor Probleme stellen. Am Ende gewann man verdient mit 23:20.

Gegen die „Allstar-Schwaben“ konnte man schnell einen Klassenunterschied feststellen. Der  SVW stellte sich dagegen, konnte den Schaden jedoch nicht merkbar begrenzen. 35:14 stand am Ende auf der Anzeigetafel.

Zum letzten Spiel der Zwischenrunde trafen die Westerheimer erneut auf die „Vollprofis“. Dieses Mal gab sich der SVW keine Blöße und fegte die „Vollprofis“ vom Feld. Man konnte das Zählbrett bis zum Ende bringen und mit 40:13 gewinnen.

Durch die Ergebnisse in der Zwischenrunde kam der SVW in den Platzierungstopf um Platz fünf bis acht. Die vier Mannschaften des Topfes spielten die Platzierung in K.O.-Spielen aus. Die beiden Sieger wetteiferten um den fünften Platz, die Verlierer um den siebten Platz. Dieses Mal spielte man nicht mehr auf Zeit, sondern auf zwei Gewinnsätze, die man bis 15 Punkte spielte. Gegen die „Erbacher Freizeit“ zeigte der SVW eine tadellose Leistung und konnte den ebenbürtigen Gegner in seine Schranken weisen. Nachdem der erste Satz mit 15:10 gewonnen wurde, konnte man auch den zweiten Satz mit 15:8 gewinnen. Somit spielte der SVW im Spiel um Platz fünf.

Gegen die nächste gastgebende Mannschaft konnte der SVW wieder tollen Volleyball zeigen und bäumte sich gegen die favorisierten Gegner auf. Man schaffte es, zum 14:13 Satzball, konnte diesen jedoch nicht verwandeln. Auch die beiden Folgepunkte gingen verloren, was zum 14:16 Satzverlust führte. Im zweiten Satz musste der SVW den vorangegangenen Anstrengungen Tribut zollen und konnte die Niederlage nicht mehr abwenden. Mit 10:15 verlor man auch den zweiten Satz und beendete das Turnier somit auf einem guten sechsten Platz.

Das Erbacher Mitternachtsturnier war ein voller Erfolg. Nachdem um Mitternacht das Finale beendet wurde, ging man zum Partyteil der Veranstaltung über. Auf der in der Halle veranstalteten Beachparty ließen die Mannschaften den Abend beim ein oder anderen Kaltgetränk gemeinsam ausklingen.

Es spielten:
Timo Greiner, Tamara Clauß, Steven Simon, Nadja Rehm, Dominik Dolejsi, Selina Schneck und Florian Schneck.

Viele bekannte Gesichter beim Ulmer Nord-Cup

  • Veröffentlicht: Montag, 15. April 2019 20:54
  • Geschrieben von Konstantin Grupp
  • Zugriffe: 189

Am 14.04.19 gastierte der SVW beim SC Lehr zum ersten Ulmer Nord-Cup. Das mit 15 Mannschaften ausgerichtete Turnier wurde mit drei Gruppen a fünf Mannschaften durchgeführt. Pro Spiel wurden zwei Sätze a zwölf Minuten gespielt. In der Westerheimer Gruppe drei, befanden sich neben bekannten Gesichtern wie der TSG Söflingen 1 oder der Mannschaft aus Tomerdingen /Temmenhausen, auch neue Gesichter wie der FZS Jungingen und die „Yia Mas“ vom FV Illertissen.

Dominik "Wurzi" Dolejsi beim Retten eines Angriffs

In der ersten Partie traf der SVW auf die favorisierten Söflinger. Der mit zehn Spielern angereiste SVW schaffte es, dem TSG ein ebenbürtiger Gegner zu sein. Nach einiger Zeit stand immer noch ein Remis auf der Anzeigetafel. Der SVW konnte erstmals beim Stand von 11:11 in Führung gehen. Dann allerdings häuften sich die Fehler seitens des SVW und die TSG konnte einen entscheidenden Vorsprung herausspielen. Am Ende der Zeit, stand ein 14:19. Zweiter Satz, gleiches Bild. Der SVW zeigte eine starke Vorstellung, konnte sich aber am Ende wieder nicht belohnen und musste den Satz mit 13:17 abgeben.

Florian Schneck beim Angriff

Im zweiten Spiel stand der SVW den „Tomix“ aus Tomerdingen / Temmenhausen gegenüber. Es entstand ein offener Schlagabtausch. Der SVW erspielte sich Punkt um Punkt und konnte einen geringen Vorsprung erzielen. In der Schlussphase des ersten Satzes zogen die Gegner nochmals an und machten aus dem Rückstand einen Vorsprung. Der SVW stemmte sich mit aller Kraft gegen die Niederlage, konnte diese jedoch nicht mehr abwenden. Der SVW hatte Blut geleckt. Gegen die Freunde aus Tomerdingen / Temmenhausen wollte man unbedingt einen Satzgewinn erzielen. Und genau so trat der SVW auch auf. Man konnte schnell in Führung gehen und diese auch lange halten.  Die „Tomix“ wollten sich allerdings keine Blöße geben und stemmten sich mit allem dagegen, was sie hatten. Der SVW wollte den Vorsprung über die Zeit retten, fing sich jedoch in der letzten Minute noch den Gegenpunkt zum 17:18. Noch 30 Sekunden zu spielen. Der SVW und die „Tomix“ lieferten sich einen packenden Ballwechsel, mit dem glücklicheren Ende seitens des SVW. Die letzte Angabe wurde bei noch drei zu spielenden Sekunden angepfiffen. Als die Sirene ertönte, war der Ball in der Luft und somit wurde der Punkt ausgespielt. Einen Tomerdinger Angriff konnte der SVW abwehren und der hoch abgewehrte Ball konnte vom Westerheimer ins gegnerische Feld versenkt werden.

Der dritte Gegner war der FZS Jungingen. Der SVW konnte sich gegen die Freizeitsportler rasch einen komfortablen Vorsprung erarbeiten. Am Westerheimer Sieg kamen schon früh keine Zweifel auf. Der SVW spielte sich in einen Rausch und erzielte Punkt um Punkt. Am Ende war es eine Machtdemonstration mit 26:12. Im zweiten Satz wurde der SVW fahrig. Man geriet in Rückstand, doch der SVW berappelte sich nochmals und strich den dritten Satzgewinn des Tages mit 20:15 ein.

Das letzte Gruppenspiel bestritten die Westerheimer gegen die „Yia Mas“. Es ging um nichts Geringeres als den zweiten Tabellenplatz der Gruppe. Bei einem 2:0 des SVW würden sie sich in die Riege der besten sechs einreihen. Die „Yia Mas“ hatten allerdings etwas dagegen und unterstrichen ihre Ambitionen vom Start weg. Der SVW musste sich bemühen, den Vorsprung nicht zu groß werden zu lassen. Der SVW kam zwar noch zum Anschluss, konnte die Schlussoffensive der Illertissener jedoch nicht mehr kontern. 16:21 stand es am Ende. Im zweiten Satz wollte der SVW wenigstens noch den 3.Tabellenplatz der Gruppe mit einem Satzgewinn festigen. Diesmal war es der SVW, der die Initiative ergriff und sich einen Vorsprung herausspielen konnte. Am Ende lies der SVW den „Yia Mas“ keine Chance heranzukommen. Mit 18:14 konnte man sich in die Endgruppe der Platzierungen sieben bis neun einreihen.

In der Platzierungsgruppe traf man auf die „Underhunter“ aus Aalen. Gegen die stark aufspielenden Aalener konnte sich der SVW auszeichnen und gut mitspielen. Nachdem der beste Aufschlagspieler der Gegner seine Angabe ins Netz setzte und der SVW die Folgepunkte ebenfalls erzielte, konnte der SVW den ersten Satzgewinn einfahren. Im zweiten Satz machte jedoch eben dieser Aufschlagspieler den Unterschied. Mit einer Aufschlagserie von acht Bällen konnte er seine Mannschaft weit in Führung bringen. Dem SVW blieb nichts anderes übrig, als die Niederlage möglichst gering zu halten. So endete der zweite Satz mit einem 15:19 für die Aalener.

Nach etlichen Stunden Volleyball kam es zum letzten Aufeinandertreffen an diesem Turniertag. Der SVW stand den „Banausen“ gegenüber. Der erste Satz verlief wie gegen Tomerdingen. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, mit einer hektischen Schlussphase. Zum wiederholten Mal stand es 18:18 und der letzte Punkt entschied über Sieg oder Niederlage. Dieses Mal zog der SVW den kürzeren und musste sich mit 18:19 geschlagen geben. Im letzten Satz des Tages zollte der SVW den Anstrengungen davor seinen Tribut. Das Spielsystem wurde vernachlässigt und die Laufbereitschaft war nicht mehr vorhanden. Nach einigen fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen fehlte auch noch der nötige Ehrgeiz um das Ruder nochmals herumzureißen. Man unterlag mit 12:21.

Am Ende des Tages konnte der SVW fünf seiner zwölf Sätze gewinnen. Daraus resultierte ein zufriedenstellender neunter Platz. Die junge Westerheimer Truppe konnte ihre Leistung abrufen, was zu einem positiven Turnierausgang führte. Man freute sich über den neunten Tabellenplatz und konnte erhobenen Hauptes nach Hause fahren.

Es spielten:

Nadja Rehm, Tamara Clauß, Franziska Sommer, Franziska Hohl, Steven Simon, Timo Greiner, Konstantin Grupp, Dominik Dolejsi, Selina Schneck und Florian Schneck.

Tabelle:

  1. TSV Berghülen
  2. Los Bomberos
  3. Halts Maul und Spiel ( TSG Söflingen 1)
  4. TG Biberach
  5. Yia Mas
  6. SC Lehr
  7. Die Banausen
  8. Underhunter Aalen
  9. SV Westerheim
  10. Nicks SIX
  11. TSG Söflingen 2
  12. Tomix
  13. FZS Jungingen
  14. Pritsch Perfekt
  15. Die Ampelmännchen

Starker letzter Auftritt wird nicht belohnt

  • Veröffentlicht: Sonntag, 07. April 2019 23:11
  • Geschrieben von Konstantin Grupp
  • Zugriffe: 141

Volleyball Mixed 2/4 D1 Süd

Zum Saisonfinale kam der TSV Blaustein auf die Alb. Der Gast reiste ohne den Druck des Meisterschaftsrennens an und konnte wie der SVW auch die Saison in Ruhe ausklingen lassen. Zu Beginn konnte der SVW seine Ambitionen auf den ersten Saisonsieg gleich unterstreichen. Man begann Schwungvoll und machte mit dem Eigenem Angriff Druck auf den Gegner. Der TSV wusste allerdings wie sie den SVW in Schlagdistanz halten konnten und ließen keinen großen Abstand zu. Der SVW spielte eines der besten Spiele dieser Saison und so führte man bis zum 16:15. Ein 0:4 Lauf seitens der Gäste brachte die Wende. Beim 16:19 fingen sich die Hausherren wieder und konnten verkürzen. Punkt um Punkt kam man näher an den TSV bis zum ersten Satz all für die Gastmannschaft. Diesen konnte der SVW jedoch abwehren und auf 24:24 stellen. Der SVW kämpfte aufopferungsvoll um den Sieg, dieser wollte jedoch trotz der starken Leistung nicht gelingen. Die Folgepunkt gingen beide an den TSV. 24:26 der Endstand des ersten Satzes.
Im Zweiten Satz dasselbe Spiel wie im ersten. Der SVW mit einer bärenstarken Leistung. Und wieder kam der Bruch bei 15 erzielten Punkten seitens des SVW. Der Führungswechsel kam wieder in der Schlussphase. Es wurde wiederholt spannend. 20:23 stand es schließlich. Der SVW erzielte zwei schnelle Punkte und erzielte den 22:23 Anschluss. Doch der dritte Punkt in Folge wollte nicht gelingen. Matchball für die Blausteiner. Und der würde direkt genutzt. 22:25 war also der Endstand des zweiten Satzes.
Am Ende stand wiederholt eine 0:2 Niederlage. Lange Gesichter waren jedoch nicht zu sehen. Der SVW war stolz auf die überragende Leistung die an diesem Tag geboten wurde. Die knappen Niederlagen waren schnell vergessen. Man konnte nochmals die eigene Stärke unterstreichen und dem Rest der Liga die eigenen Ambitionen für die kommende Spielzeit aufzeigen.

Es spielten:
Franziska Sommer, Tamara Clauß, Dominik Dolejsi, Timo Greiner, Steven Simon, Konstantin Grupp und Selina Schneck.


Eine lange Saison ging an diesem Abend zu Ende. Es steht ein Punkt auf der habenseite des SVW. Viele weitere Punkte wurden so wie am heutigen Tag knapp verloren, wodurch eine bessere Platzierung schnell auszuschließen war. Nächste Saison wird es im Team des SVW Veränderungen geben, der Stamm bleibt jedoch der selbe. Die Mission "erster Sieg" wird also in Saison Nummer 3 wiederholt angegangen.

Die Endtabelle:
1. TSG Söflingen 22 Pkt
2. TSV Blaustein 19 Pkt
3. TV Wieblingen 19 Pkt
4. SC Lehr 15 Pkt
5. TSV Laichingen 14 Pkt
6. SV Westerheim 1 Pkt

Zu Gast bei Freunden

  • Veröffentlicht: Dienstag, 09. April 2019 21:10
  • Geschrieben von Konstantin Grupp
  • Zugriffe: 108

Am 22.03.19 war es wieder soweit. Dass alljährliche Volleyballturnier in Grabenstetten stand an. Dieses Jahr waren 2 Manschaften von Westerheim  dabei. Die eine verteidigte den Titel vom vorigen Jahr und die andere war die Jugendmanschaft mit dem Manschaftscapitän Dominik Dolejsi, aus der aktiven Manschaft. Das Turnier brachte verletzungsfreie und angenehme Spiele. Die Ergebnisse sprechen für sich. Westerheim 1 gelang es erneut Platz 1 zu erreichen. Sie gewannen alle Sätze. Im Finale jedoch trafen sie auf einen starken Gegner und mussten sich beweisen. Satz 1 war zuerst stark ausgeglichen, allerdings musste Westerheim sich am Ende geschlagen geben. Den 2.Satz konnten sie allerdings für sich entscheiden. Im 3.Satz ging es nun um den heiß begehrten Sieg. Beide Manschaften kämpften und es kamen schöne Spielzüge zustande. Am Ende gewann Westerheim den 3.Satz und somit das Turnier. Die Freude war groß. Auch die Jugendmanschaft konnte mit hoch erhobenem Kopf nach Hause fahren. Sie wurden 8. Platz in der Tabelle von 10 und gewannen 2 Spiele. Das Publikum feuerte die Spieler am Spielfeldrand an, was für sehr gute Stimmung bei Spielern und Publikum  sorgte. Westerheim 2 gilt als Sieger der Herzen. Es war für manche der u18-Spieler das erste Turnier überhaupt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und sie können stolz auf sich sein. Alles in allem war das Turnier ein großer Erfolg und brachte viel Spaß und Freude mit sich.

Es spielten:
Jugendmannschaft: Maria Marletta, Mauro Marletta, Dominik Dolejsi, Henry Rauschmaier, Boris Baurschafter, Dilea Rückert, Tamara Riek
"aktive" Mannschaft: Dieter Greiner, Martin Schneck, Konstantin Grupp, Selina Schneck, Gottfried Riek und Timo Greiner

 

Ausflug zum Tabellenführer

  • Veröffentlicht: Freitag, 22. Februar 2019 19:55
  • Geschrieben von Konstantin Grupp
  • Zugriffe: 168

Volleyball Mixed 2/4 D1 Süd

Am 13.02 fuhr der SVW nach Söflingen zum Spitzenreiter. Der SVW konnte an diesem Tag aus dem vollen schöpfen und mit allen neun Spielern zum Auswärtsspiel fahren. Die Halle war noch von der Partie der letzten Saison bestens bekannt. Ein Holzbalken an der Decke hindert die Spieler sehr hohe Bälle zu spielen und gab der Heimmanschaft einen gewissen Vorteil.
Direkt zu Beginn markierten die favorisierten Hausherren die ersten drei Punkte. Doch der SVW konnte das altbekannte Muster, die Anfangsphase zu verschlafen, ablegen und ließ die TSG nicht davon ziehen. Die TSG markierte ihre Punkte durch die Spielerische Überlegenheit, der SVW durch die Willensstärke und den Kampfgeist. Die Hochmotivierte Gastmannschaft war total im Spiel angekommen und war gewillt den Satz an sich zu reißen. Doch eine Führung sprang nicht heraus. 21:17 für die TSG. Eine kurze Unachtsamkeitsphase und es stand 24:17. Den folgenden Punkt konnten zwar die SVWler nochmals an sich reißen, am Satzgewinn der TSG änderte das allerdings nichts.
Im Zweiten Satz wechselte der SVW auf zwei Positionen. Vor allem taktisch änderte sich etwas. Im ersten Satz agierte der SVW mit zwei Frauen auf der Stellerposition und vier Männer im Angriff, im zweiten Satz spielte man mit je einem Mann und einer Frau als Steller und einer Frau im Außenangriff.
Wie schon im ersten Satz war der SVW auch im zweiten Satz von Beginn an fokussiert und konzentriert. Es entwickelte sich ein Spiel wie im ersten Satz. Doch nun schaffte es der SVW den Rückstand in ein Remis beziehungsweise sogar eine Führung umzumünzen. Der Ligaprimus wurde nervös und nutzte alle möglichen Auszeiten, um den Lauf des SVW zu unterbrechen. Kurz vor Schluss wechselte sich der Heimtrainer sogar selbst ein, um den Satz noch an sich zu reißen. In der entscheidenden Phase dann wieder einige kleinere Nachlässigkeiten des SVW und es stand wieder 24:21 auf der Tafel. Und auch den Folgepunkt erzielte die TSG und machte somit den 2:0 Erfolg perfekt.
Der SVW zeigte eine der besten Saisonleistungen und ärgerte die Söflinger mächtig. Zu keinem Zeitpunkt konnte die TSG ihrer tabellarischen Übermacht gerecht werden, was an der Mental hervorragenden Einstellung des SVW lag. Am Ende entschied die Individuelle Qualität und die Coolness der Söflinger das Spiel. Der SVW jedoch kann stolz auf sich und seine Leistung sein.

Es spielten:
Dominik Dolejsi, Steven Simon, Timo Greiner, Konstantin Grupp, Tamara Clauß, Franziska Hohl, Franziska Sommer, Selina Schneck und Florian Schneck.

Besucherzähler

Heute 2

Gestern 53

Woche 434

Monat 1994

Insgesamt 547361

Aktuell sind 8 Gäste und keine Mitglieder online

Anschrift

SV Westerheim 1930 e.V.

Postfach 1128

72589 Westerheim
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!